Polo

Schon 600 vor Christus entstand der rasante Sport auf den wendigen Ponys im heutigen Iran und wurde seinerzeit tatsächlich von Männern und Frauen gleichberechtigt gespielt. Zunehmend verbreitete sich der Sport über die Kontinente, gelangte aber erst im 19. Jahrhundert mit den britischen Kavallerie Offizieren nach Europa. Ein vornehmes Vergnügen, reserviert für die gesellschaftliche Elite: Vom Spielfeldrand aus prostete man sich mit Champagner zu.

Ganz so elitär geht es heute zum Glück nicht mehr zu. In Argentinien beispielsweise ist Polo ein Volkssport mit Suchtfaktor, bei dem getobt, gejubelt und geschrien wird. Da sind die Argentinier ganz schön „Pauli“.

St. Pauli

Toben, jubeln, feiern – das können wir drei waschechten Hamburger Puk, Franky und Lucas auch, und zwar richtig: Auf der Reeperbahn, am Hafen und in St. Pauli’s schönsten Winkeln, auch den stillen. Vom Pyrates bis zum Pudels.

St. Pauli ist das einzige Viertel in Hamburg, in dem sämtliche Gegensätze sich aufzulösen scheinen; rau und herzlich, sündig und christlich, arm und reich, grau und bunt, hip und treu.
Ein facettenreiches Quartier mit Suchtfaktor. Da sind wir ganz schön „Polo“.

Gut zu wissen!!

Die Kollektion besteht aus Polo Shirts, T-Shirts, Hoodies, Jacken, Caps, Tanktops, Seesäcken und Taschen. Neben der Auflagenproduktion gibt es Unikate. Jedes Stück wird von den Machern selbst im Siebdruckverfahren bedruckt, bestickt und mit aufgenähten Batches und Stichen versehen. Von Hand elbwashed für den uniquen, unverkennbaren St. Pauli Vintage-Look!

Die STPP-Kollektion besteht zum überwiegendem Teil aus Textilien, die aus Bio-Baumwolle hergestellt werden – zertifiziert mit den anerkannten Textil-Siegeln GOTS oder OE 100. Für gemischte Materialien, beispielsweise einen Fleece aus Baumwolle und Polyester, garantiert der Standard OE Blended, dass es sich um ökologische Baumwolle handelt. Bei der Produktion und Färbung der Stoffe werden Abfallprodukte reduziert, weil Garnreste erneut versponnen und Chemikalien wieder verwendet werden. Die Oberteile sind nicht nur umweltfreundlich, sondern auch fair produziert. Für korrekte Arbeitsbedingungen in der Fertigung garantiert die Fair Wear Foundation.

Polosport und Tierschutz – Unsere Haltung!!

Wir sind ein Fashionlabel und es ist für uns selbstverständlich, dass wir uns bestmöglich dafür einsetzen, dass die Materialien und Produkte die wir verwenden, ein Höchstmaß an Umweltverträglichkeit erfüllen sowie fair produziert und gehandelt werden.

Aufgrund unserer Liebe und Nähe zum Polosport, möchten wir zudem unsere klare Haltung hinsichtlich des Tierschutzes darstellen.

Hierfür gibt es ganz klare Regeln. Über das Tierschutzgesetz hinaus, gibt es besondere Leitlinien zum Tierschutz im Pferdesport, die gemeinsam vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, dem Bundesverband Tierschutz, der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, der Deutschen Tierärzteschaft, der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft und etlichen Reitsportverbänden entwickelt wurden.

Hier heißt es, das Ziel der Ausbildung und Nutzung von Pferden dürfen nur solche Leistungen, Verhaltens- und Bewegungsabläufe sein, die in der Tierart, in der Rasse sowie im einzelnen Pferd von Natur aus angelegt sind.

Nur besonders geeignete Pferde (von ihrer Rasse und ihrem individuellem Vermögen her) werden überhaupt für den Polosport ausgebildet. Konditionstraining im Schritt, Trab und Galopp sowie das Üben von Schlägen und Taktischen Manövern werden dabei von Ross und Reiter, einzeln und in der Gruppe geübt. Des weiteren werden im Polosport Verhaltensmuster abgefragt, die auch bei Pferden in freier Wildbahn zu beobachten sind, wie Sprints, Ausdauer, Wendigkeit und ein abgestimmtes Agieren innerhalb einer Gruppe. Pferde sind von Natur aus Leistungssportler und haben ein stark ausgeprägtes Sozialverhalten. Daher ist viel Bewegung und Sport in einer Gruppe das Beste was man einem Pferd zur physischen und psychischen Gesunderhaltung bieten kann und dem natürlichem Wesen der Tiere am nähesten kommt.

Bei Turnieren, die in vier Vierteln (sogenannten Chukker) à 7,5 Minuten, gespielt werden, darf ein Pferd höchstens ein einziges Chukker am Spiel teilnehmen. In der Regel sorgen Pferdepfleger (Grooms) dafür, dass die Pferde gut vor- und nachbereitet werden. Also aufgewärmt und wieder in den Ruhezustand gebracht wird. Die gesundheitliche Verfassung vor und nach einem Spiel wird bei jedem Pferd von einem Veterinärmediziner überwacht, welcher bei Bedarf das Tier versorgt oder sogar sperren kann. Dies liegt auch den Trainern und Reitern am Herzen, denn nur ein gesundes und artgerecht gehaltenes Pferd kann eine gute Leistung erbringen.

Es muss darüber hinaus sichergestellt sein, dass die Pferde im Wartezustand (An der Ponyline) sowie beim Transport zu den Turnierplätzen ein Bestmaß an Zuwendung bekommen (Wasserversorgung, Schattenplätze, Ruhebereiche …). Der Einsatz von und mit Zaumzeug, Sporen, Gerten, usw. muss immer aufs Allernötigste reduziert bleiben, Fehlverhalten wird vom Veranstalter und dem Verband bestraft.

Und vor allem ist eine souveräne reiterliche Kompetenz und eine Haltung, die das Tier an erste Stelle stellt, für uns das oberste Gebot – grundsätzlich und im Speziellen beim Polosport!

In diesem Sinne – wer einmal erlebt hat, mit welcher Freude Polopferde über den Platz galoppieren – und mit welcher Magie das Zusammenspiel von Ross und Reiter beim Tuner stattfindet, erkennt, dass große Tierliebe bei diesem Sport im Spiel ist!

 

Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema erhaltet ihr unter den folgenden Links:

Polomagazin
Pferde und Hunde Magazin
Pferd Aktuell
Polo +10
Water Hill Ranch

Wir

Drei Freunde mit drei unterschiedlichen Fähigkeiten, Arbeits- und Lebensschwerpunkten haben eine zündende Idee: St. Pauli Polo. Dafür brennen wir, Franky, Puk und Lucas.

Frank Spiekermann

Ex-Polospieler und Polo-Moderator beim German Polo Masters Turnier Sylt. Franky hatte die ursprüngliche Idee, Polo, seine Träume und St. Pauli zu verbinden. Seine Leidenschaft für diesen Sport, für die Pferde, die Geschwindigkeit und dem Teamgeist, lässt ihn bis heute nicht los. Franky ist unser Sprachrohr und Barometer.

Gitte Puk Behrendt

Modedesignerin mit eigenem Label für custom made Unikate seit 1997. Sie produziert zwei Kollektionen im Jahr, bestehend aus Mänteln, Hosen, Kleidern und Blusen. Auch eine Accessoires-Linie gehört dazu.

Puk studierte in Hamburg an der AMD und war anschließend bei Toni Gard im Design tätig. Später arbeitete sie als Freelance Designer für die Männer- und Frauen-Kollektion der Marke Häftling.

Puk ist unsere Modekompetenz. Sie ist verantwortlich für die Textildesigns und veredelt die Marke mit ihrem Know-how.

Lucas Buchholz

betreibt seit 1995 mit Partner Bernd Brink die Corporate Designagentur Weissraum Design. Rund 50 nationale und internationale Awards und eine Kundenliste, zu der Namen wie Tim Mälzer, Nina Hagen, Karl Bartos von Kraftwerk oder Yello gehören, belegen die Qualität ihrer Arbeit.

In unserem Dreiergespann ist Lucas verantwortlich für den Markenauftritt und arbeitet eng mit Puk bei der Entwicklung der Textildesigns zusammen.

Übrigens: Lucas‘ Designagentur Weissraum hat auch einigen der bekanntesten Lokalitäten auf dem Kiez und rundherum ihren visuellen Auftritt verschafft, darunter Altes Mädchen Braugasthaus, Bullerei, Hoch3 und Pyjama Park Hotel & Hostel.